Freie Dorfgemeinschaft Schwangau
27.05.2015 18:09 Alter: 5 yrs
Von: Winfried Gößler

Bericht der Jahresversammlung am 29.04.2015


Ehrenmitglied Andreas Schweiger und 1. Vors. Carolin Klughammer

Ehrenmitglied Andreas Schweiger und 1. Vors. Carolin Klughammer

Bei der Jahreshauptversammlung der Freien Dorfgemeinschaft Schwangau (FDG) war die Ernennung von Andreas Schweiger zum Ehrenmitglied ein schöner Höhepunkt. So freute sich die 1. Vorsitzende Carolin Klughammer neben Bürgermeister Stefan Rinke besonders, ihn begrüßen zu dürfen. Ebenso ging ein Gruß an das ehemalige Gemeinderatsmitglied Albert Sepp, der an dieser Versammlung wegen seines 65. Geburtstags nicht teilnahm.

In ihrem Jahresbericht freute sich Klughammer ganz besonders darüber, dass die Zusammenarbeit im Gemeinderat und mit dem neuen Bürgermeister äußerst harmonisch verlaufe. „Wir Gemeinderäte der FDG“, so Klughammer, „geben unser Bestes, im Sinne von mutig – bodenständig – kompetent zu handeln und zu entscheiden.“ Weiter ging sie auf Entscheidungen im Gemeinderat ein und freut sich mit vielen Schwangauern, dass nach bevorstehendem Umzug der Bücherei diese ebenerdig erreichbar ist. Weitere Themen waren die Rohrkopfbahn und die Breitbandversorgung. Die Asylbewerber in Schwangau haben sich dank des Helferkreises schon ein wenig eingelebt. Da weiterhin mit einer großen Flüchtlingswelle zu rechnen ist, dankte sie dem Rathauschef ausdrücklich, dass er versucht, die Flüchtlingsaufnahme in Schwangau in einem verträglichen Maß zu halten. Hohe Kosten kommen auf die Gemeinde durch die Freiwillige Feuerwehr zu. Die ehrenamtliche Arbeit der Aktiven wird bei der FDG hoch geschätzt. Sie ist ein unbedingtes Muss. Doch für den Gemeinderat ist es wichtig, die finanzielle Seite im Auge zu behalten, da ja ein neues Feuerwehrhaus gebaut wird.

2. Bürgermeister Johann Stöger berichtete über einen Haushalt der Gemeinde, der sehr erfreulich sei. Kostenintensiv wird der Ausbau von Kindergarten, Schule, ebenso der Ausbau und die Instandhaltung des Wanderwegenetzes sowie die erforderliche Entsorgung von Altlasten in einem 400 Meter breiten Streifen des zukünftigen Wasserschutzgebietes.

Über die Arbeit im Bauausschuss berichtete Gisela Lederer unter anderem. Auch der Schilderwald soll „entforstet“ werden. Die Verlängerung der Tempo-30-Zone in der König-Ludwig-Straße wurde der Unübersichtlichkeit und der Kinder wegen beschlossen.

Im Kultur- und Tourismusausschuss gab es drei Sitzungen. Eine Arbeitsgruppe macht sich darüber Gedanken, ein touristisches Leitbild zu schaffen, wobei auch Schwangauer mitmachen können, die nicht im Gemeinderat sind. Mit dem neuen „Schwangauer Miteinand“, eine Initiative der Schwangauer Wirte und des Gemeindrats, können Mitbürger, besonders Alleinstehende und Senioren bei einem gemeinsamen Mittagstisch Kontakte finden. Hierzu bieten die Schwangauer Wirte ein Mittagsgericht mit Getränk zu einem sehr günstigen Preis an. Das erste Treffen ist am Donnerstag, dem 7. Mai 2015 um 12 Uhr im Hotel Helmerhof, Schwangau-Horn, Frauenbergstr. 9.

Seinen Kassenbericht verlas Kassier Bernhard Gebler. Kassenprüfer Lothar Poltmann bescheinigte ihm eine sehr gute Arbeit, denn es habe „Spaß gemacht“, diese Kassenführung durchzuschauen. Als „gemeinsamer“ Bürgermeister freut sich Stefan Rinke über die super Zusammenarbeit im Gemeinderat eines kleinen Dorfes mit großen Aufgaben. Ihm ist wichtig, dass trotz mancher Komplikationen der Informationsfluss gut läuft.

Der „schönste“ Tagesordnungspunkt war die Ernennung von Andreas Schweiger zum Ehrenmitglied. Er hat die FDG 1996 zum Verein mitbegründet und war gleich erster Vorsitzender. Nach dieser Periode war er mit kurzer Unterbrechung ab 1999 bis 2014 im Vorstand tätig. Schweigers lakonischer Kommentar: „So was Besonderes habe ich nicht geleistet. Ich war lang dabei und dann muss man auch mal loslassen können.“